Wichtiger Hinweis:

Dies hier ist keine Rechtsberatung, sondern dient nur als Leitfaden, welcher sie auf Ihrem Weg unterstützen kann!


Wie wird man Rundfunkteilnehmer?

 

Der Mensch bezieht eine neue Wohnung und meldet sich beim Rathaus an! Oder Bürgerservice wird es in manchen Städten / Orten auch genannt wird.

 

Allerdings wird der Mensch nach der Anmeldung nicht mehr als Mensch wahrgenommen, sondern als Person. Und mit der Person werden konkludente Verträge geschlossen, ohne dass der Mensch etwas davon weiß!

 

Das Einwohnermeldeamt arbeitet direkt mit der jeweiligen  Landesrundfunkanstalt zusammen und meldet ihre Daten an diese. Kurz nach Ihrem Einzug erhalten Sie einen meist grauen Brief vom Beitragsservice. In diesem sind verschiedenen Formulare enthalten, die entweder schon vorausgefüllt sind oder von Ihnen ergänzt werden sollten.

 

In dem Büchlein "DIE GEZ-LÜGE" von Heiko Schrang wird der Geschäftsführer Dr. Wolf vom Beitragsservices, wie folgt zitiert:

 

  • ·         „Hintergrund der erhöhten Erträge ist die Ende 2013 getroffene Entscheidung der Intendantinnen und Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio, die seit März 2013 von den Einwohnermeldeämtern gelieferten Bestandsdaten volljähriger Bürgerinnen und Bürger umfassend im Sinne der Beitragsgerechtigkeit zu nutzen und im Falle fehlender oder nicht sachlicher Reaktionen auf Schreiben des Beitragservices  eine sogenannte Direktanmeldung vorzunehmen“!

Im Internet steht unter Online Service geschrieben, dass für einige Anliegen Ihre Unter­schrift benötigt wird.

Auf dem Anschreiben an Sie wird wohl keine Unterschrift zu finden sein, soviel zur gegenseitigen Transparenz!

Zumindest war keines der Schreiben welche ich seitens des „Intendanten“ erhielt, unterschrieben!

Es liegt an Ihnen selbst, wie Sie sich entscheiden. Wenn Sie unterschreiben und die Formulare zurücksenden, dann gehören Sie zur großen, allerdings immer kleiner werdenden  Gemeinschaft der "Hörigen" und unterstützen zwar weniger die Programmvielfalt, dafür aber die guten Verdienste und Rentenmodelle der Nutznieser in allen Ebenen von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Und den Beitragsservice nicht vergessen!


Wichtiger Hinweis:

Dies hier ist keine Rechtsberatung, sondern dient nur als Leitfaden, welcher sie auf Ihrem Weg unterstützen kann!


Ihr Handeln ist gefragt!

 

Wenn Sie-, (aus welchen Grund auch immer)-, für sich der Meinung sind, dass Sie dieses System nicht mehr unterstützen wollen, sollten (müssen) Sie umgehend, das heißt innerhalb von drei Tagen (nach Erhalt des Briefes), dem Intendanten oder Geschäftsführer der jeweiligen Landesrundfunkanstalt, bezugnehmend auf dem Brief vom…., entweder per Mail, Fax oder Einschreibbrief schreiben:

 

 (M)ein Vorschlagstext

Sehr geehrter Herr/Frau….

 

ich fordere Sie auf, den zwischen mir – Ihren  Namen XyZ einfügen-  und  Ihnen als Herausgeber des Haftungsangebotes,  abgeschlossenen Vertrag samt allen relevanten Schriftstücken vorzulegen!

 

Falls der Vertrag und die zugehörigen Schriftstücke in einem Zeitraum von 21 Tagen nicht vorgelegt werden, existiert auch kein Vertrag, der Gebühren in gleich welcher Form rechtfertigt.

 

Dort wo kein Vertragsverhältnis besteht, entstehen auch keine Forderungen aus Lieferung und Leistung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

XyZ

 

 

Unbedingt Kopie des Schreibens ausdrucken und entweder dem Mailausdruck auf dasselbe oder ein extra Blatt aufdrucken.  Faxbericht oder  Einschreibebeleg dazu heften. Je nachdem wie Sie es handhaben. Dies zusammen mit dem Brief vom Beitragsservice abheften und abwarten was kommt.

 

Wichtiger Hinweis:

Dies hier ist keine Rechtsberatung, sondern dient nur als Leitfaden,

welcher sie auf Ihrem Weg unterstützen kann!


Und was kommt dann?

 

Ganz sicher werden in unregelmäßigen Abständen Briefe vom Beitragsservice kommen! Entweder per Aufkleber (kommt auf die Handschrift an) oder handschriftlich auf den Umschlag vermerken, dass kein Vertragsinteresse besteht und ab in den Briefkasten!

 

Ich habe zudem noch den Ratschlag von Heiko Schrang befolgt, um zu lernen.

Um zu lernen dass dieser Weg, zumindest für mich, nicht der Richtige war! Vielleicht hat man mein Befreiungsersuchen nicht angenommen, weil ich mich als Christ zu erkennen gab?  Möglich aber auch, dass  Zurzeit für dieses Anliegen eine andere Weltreligion günstiger wäre!

 

Egal, ich habe in der Zwischenzeit  gelernt, dass es um Verträge und um nichts anderes als Verträge geht!

 

Und das die Intendanten, unter der  „Selbstermächtigungsmöglichkeit“, die Person mittels konkludenter Verträge in das Dilemma Rundfunkbeitrag schubsen!

 

Heiko Schrang vermutet  in seinem Büchlein,  „Die GEZ-Lüge“  einen Zusammenhang mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933!

 

Bei mir kam dann am 9. August diesen Jahres, die

"Ladung zur Abgabe der Vermögensauskunft"!

 

Auch da ist es wichtig sofort zu reagieren! Menschen die schon etwas gefestigt sind, können das Schreiben Nr. 9 verwenden. Wichtig ist, dass Sie alles richtig ausfüllen und dann per Mail/Fax/Einschreiben, an die angegebene Adresse senden.

 

Sie können  aber auch Sätze oder Satzfolgen aus diesem Kapitel: "Hat man eine Chance, sich gegen Gerichtsvollzieher zu wehren", für Ihre Zwecke als Vorlage verwenden.

 

Der Gerichtsvollzieher ist jetzt derjenige der die Verträge zu präsentieren hat.

Von Mensch zu Mensch gesehen, finde ich es unfair, aber vielleicht ist es ein Weg, dass die Gerichtsvollzieher endlich selbst anfangen zu denken, für was für miese Handlangerdienste sie von den Intendanten und dem Beitragsservice benutzt werden.

 

Schreiben Sie Ihm dies. Kann er keine Beweise vorlegen, ist dieser Termin hinfällig. Lesen Sie alle Schreiben genau durch. Wenn der Gerichtsvollzieher droht, Sie in Haft zu nehmen oder andere Gewalt anzuwenden, ist dies ein Grund, Ihn beim ICC in Denhaag anzuzeigen, den dies ist ein klarer Straftatbestand.

 

Schreiben Sie dem Gerichtsvollzieher der/die Sie angeschrieben hat und klären auf, oder machen Sie Ihn/Sie auf das Entstehen der Schuld aufmerksam, damit diese Personengruppe endlich erfährt welches böse Spiel mit Ihrer Arbeitskraft veranstaltet wird!

 

Wichtiger Hinweis:

Dies hier ist keine Rechtsberatung, sondern dient nur als Leitfaden,

welcher sie auf Ihrem Weg unterstützen kann!